25.03.2017 / Artikel / /

Wähleranteile gewonnen!

Die CVPO konnte bei den letzten Grossratswahlen Wähleranteile dazugewinnen und kommt neu auf einen Anteil von 36.3%. Damit bleibt sie die mit Abstand stärkste Partei im Oberwallis. Dieses Resultat ist sicher auch eine Anerkennung für die grosse Arbeit im Sinne des Oberwallis, welche die Abgeordneten der CVPO im Grossen Rat geleistet haben. Aber nicht nur im Grossen Rat hat die CVPO gute Köpfe. Auch in den Gemeinden stellt sie die meisten Mandate mit Leuten, die sich tagein tagaus für die Anliegen der Bevölkerung einsetzen. Für die grossartige Unterstützung sei allen Wählerinnen und Wählern herzlich gedankt.

 

Die SVPO und die SPO haben hingegen Wähleranteile verloren, obwohl diese Parteien erstmals in allen Bezirken angetreten sind. Leider widerspiegelt sich dieser Wählerwille aufgrund des undurchsichtigen Wahlsystems nicht in der Anzahl gewonnener bzw. verlorener Sitze. Obwohl etwa die CVP des Bezirkes Brig ihren Vorsprung auf die SVP von 1‘200 Parteistimmen auf fast 9‘000 Parteistimmen ausbauen konnte, ging bei der CVP, nicht bei der SVP ein Sitz verloren. Dies ist nebst dem Wahlsystem auch der Tatsache geschuldet, dass vier Grossratssitze aus dem Oberwallis ins Unterwallis wanderten. Diesem für das Oberwallis schädlichen Verlust an Einfluss wollte die CVPO bei der Verfassungsrevision mit einer Sitzgarantie für das Oberwallis entgegenwirken. Leider wurde dieses Vorhaben von der SPO und der SVPO torpediert.

 

Sowohl der Minderheitenschutz als auch das nicht nachvollziehbare Wahlsystem, das tausenden von Stimmen ein geringeres Gewicht beimisst, müssen nochmals auf den Tisch und sachlich diskutiert werden. Klar ist, dass sich die CVPO hier wie andernorts stets für die Interessen des Oberwallis einsetzen wird.